3. September 2013

Mit Google Maps Transit und dem VBB die schönsten Plätze der Hauptstadt erkunden

Berlin ist durch seine kulturellen Angebote, architektonisch beeindruckenden Denkmäler und Schlösser sowie Parks und Seen immer wieder eine Reise wert. Jedes Jahr lockt die Metropole an der Spree Millionen von Touristen aus aller Welt an. Damit ihr euch dort noch einfacher zurechtfinden könnt, sind wir eine Kooperation mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) eingegangen. Diese ermöglicht euch ab sofort, mit Hilfe von Google Maps Transit detaillierte Informationen und Verbindungen zum Nahverkehrsnetz in Berlin-Brandenburg abzurufen - mit nur einem Klick. So leicht geht’s: Gebt einfach euren Abfahrts- und Zielort auf Google Maps ein und klickt auf das Transit-Symbol, schon erhaltet ihr die passende Verkehrsempfehlung.

Ob vom Hackeschen Markt zur Siegessäule, vom Brandenburger Tor zum Bahnhof Zoo oder gar ein kleiner Abstecher vom Bundestag nach Potsdam-Babelsberg: Mit Google Maps Transit könnt ihr Fahrten durch die Hauptstadt mit dem Bahn-Regionalverkehr, der Tram, dem Bus und den Fähren aller 40 regionalen Verkehrsunternehmen ganz leicht, intuitiv und komfortabel planen - sowohl auf dem Desktop als auch mobil (Android und iOS). Damit kommt ihr sicher und schnell durch den Großstadtdschungel und verschafft euch einen kompletten Überblick über alle 1.000 Linien und 13.000 U- und S-Bahn-Haltestellen der Stadt.


Übrigens: Mit Google Maps Transit könnt ihr in Deutschland nicht nur Berlin erkunden, sondern sämtliche bundesweiten Zugverbindungen der Deutschen Bahn AG sowie lokale Bus- und U-Bahn-Verbindungen der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) und der Stadtwerke Münster abrufen. Ebenfalls neues Mitglied der Google Maps Transit-Familie ist Düsseldorf. Dank unserer Zusammenarbeit mit der Rheinbahn ist die Routenplanung mit 110 Bus-, Stadt- und Straßenbahnlinien und mehr als 1.600 Haltstellen in Düsseldorf und Umgebung ganz leicht.

Google Maps Transit ist bereits in mehr als 800 Regionen und Städten weltweit verfügbar. Verkehrsbetriebe können ihre Daten über den offenen Standard GTFS zur Verfügung stellen, so dass Entwickler weltweit die Fahrplandaten in ihre Anwendungen einbinden können. Wir freuen uns, in Zukunft weitere Verkehrsbetriebe zu Google Maps hinzufügen zu können. Bei Interesse könnt ihr über dieses Formular mit Google in Kontakt treten.

Post von Lena Wagner, Google Communications Manager Geo